logo2015

Aktuelles

Vorankündigung: Wallfahrtstage Altötting 2017

Einladung zur 17. Wallfahrt:

Wir laden Sie wieder recht herzlich zu unseren diesjährigen Altöttinger Wallfahrtstagen ein:

                             Donnerstag, 15. - Sonntag, 18. Juni 2017 

Thema:         „100 Jahre Fatima" 

                             zur Einladung  -  zum Flyer

Bischof Voderholzer zweifelt an Verständigung mit Islam

 Regensburg 

Bischof Rudolf Voderholzer hat deutliche Zweifel an einer Verständigung zwischen Christen
und
Muslimen angemeldet. Der Islam sei eine „postchristliche Erscheinung, die mit dem
Anspruch auftritt, die Kerngehalte
des Christentums zu negieren“, sagte er.
Als Beispiele nannte er
den Glauben an den dreifaltigen Gott, die Menschwerdung Gottes
in Jesus
Christus sowie die Erlösung durch dessen Kreuzestod.
„Nur wer seinen eigenen Glauben entweder nicht kennt oder nicht ernst nimmt, kann hier eine
weitreichende
Integration des Islam als Christ für möglich halten“, erklärte Voderholzer.
Nicht allen, die sich Sorgen um die abendländisch-christliche Kultur machten, dürfe man von
vornherein
„alle möglichen pathologischen Phobien unterstellen“.
Die Welt der Gegenwart
sei zutiefst von christlichen Glaubensvorstellungen und den daraus
resultierenden Werten durchdrungen, ergänzte der vormalige Dogmatikprofessor, der seit
Januar 2013 Bischof
von Regensburg ist.
Diese Vorstellungen und Werte, so Voderholzer, seien „unser aller Sorge wahrlich wert“.
Das Abendland sei
keine statische Größe, sondern es sei gewachsen und habe dabei viele
Einflüsse
und Kulturen aufgenommen.
Es
sei aber auch nicht einfach die Summe unterschiedlicher Kulturen, sondern die Einflüsse
seien „christlich transformiert“,
betonte der Bischof.
(Quelle: KNA Informationsdienst Nr.5)

Frühmesse: Papst erschüttert über Zeugnis heutiger Märtyrer

 Vatican 

Die größte Kraft der Kirche heute sind die kleinen verfolgten Kirchen. Das hat Papst Franziskus
in der Morgenmesse am Montag in der Casa Santa Marta gesagt. Im Mittelpunkt seiner Predigt
standen die Märtyrer: „Heute gibt es mehr davon als in den ersten Jahrhunderten“, erinnerte
Franziskus, „und die Medien sagen es nicht, weil es keine Schlagzeilen macht“.
„Die Märtyrer sind diejenigen, die die Kirche voranbringen, diejenigen, die sie unterstützen“,
sagte der Papst.
(Quelle: Radio Vatikan

Köln: Urteil zu Einbrüchen für den bewaffneten Dschihad

 Deutschland 

Das Landgericht Köln hat acht muslimische Männer, die jahrelang in Kirchen einbrachen,
zu Haftstrafen von zweieinhalb bis knapp fünf Jahren verurteilt.
Obwohl einige von ihnen der Salafisten-Szene angehören, sah das Gericht keine Verbindungen
zum „Islamischen Staat“ und keine Beweise dafür, dass sie eine Terrortat geplant hätten.
Die Männer im Alter zwischen 25 und 37 Jahren sollen bis 2014 mehr als drei Jahre lang
in Kirchen und Kindergärten eingebrochen sein. Damit wollten sie laut Staatsanwalt Geld
für den bewaffneten Dschihad in Syrien beschaffen.
Das Verfahren vor dem Kölner Landgericht hatte im Oktober 2015 unter erhöhten Sicherheits-
vorkehrungen begonnen.
(Quelle: kna/Radio Vatikan)