Zum Nachdenken

Die Menschwerdung der Ewigen Weisheit

Die vorherbestimmte Zeit für die Erlösung des Menschen war nun endlich gekommen. Da schuf sich die Ewige Weisheit eine würdige Wohnung. Im Schoße der heiligen Anna bildete sie das wunderbare Kind Maria und empfand mehr Freude darüber als über die Erschaffung des Weltalls. Unmöglich, die Gnaden zu nennen, welche die Allerheiligste Dreifaltigkeit diesem lieblichen Menschenkind verliehen hat; nicht auszudrücken aber auch die Treue, mit der Maria diesen Gnaden ihres Schöpfers entsprochen hat.

Der überquellende Strom der unendlichen Güte Gottes, eingedämmt seit Erschaffung der Welt durch die Sünden der Menschen, ergießt sich mit ungestümer Fülle in das Herz Mariens. Die Ewige Weisheit verleiht ihr alle Gnaden, die Adam und seine Nachkommen erhalten hätten, wenn sie treu geblieben wären.

Welch ein Wunder! Die Ewige Weisheit, unser Herr und Heiland, wollte aus dem Schoße seines Vaters herabsteigen in den Schoß einer Jungfrau, um darin unter den Lilien ihrer Reinheit zu ruhen; er ist in ihr Mensch geworden und hat sich so ihr ganz geschenkt. Zu diesem Zwecke sandte er ihr den Erzengel Gabriel, um sie von ihm zu grüßen und ihr Jawort zur Menschwerdung zu erbitten. Der Erzengel führte seinen Auftrag aus; er versicherte Maria, dass sie trotz ihrer Mutterschaft Jungfrau bleiben werde, und erlangte von ihr jene wunderbare Einwilligung, auf welche die Allerheiligste Dreifaltigkeit mit allen Engeln und der ganzen Schöpfung seit Jahrtausenden gewartet hatte. Maria demütigte sich vor ihrem Schöpfer und sprach: „Siehe, ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe nach deinem Wort!“

Im gleichen Augenblick, da Maria ihre Zustimmung zur Gottesmutterschaft gab, geschahen mehrere Wunder. Der Heilige Geist formte aus dem reinen Herzblut Mariens einen winzigen, aber vollkommenen Leib; Gott schuf die vollkommenste Seele, die jemals geschaffen wurde. Die Ewige Weisheit, der Sohn Gottes, vereinte sich wesenhaft mit diesem Leib und dieser Seele. Und damit ist das große Wunder des Himmels und der Erde vollendet, damit offenbart sich das verschwenderische Übermaß der Liebe Gottes: DAS WORT IST FLEISCH GEWORDEN. Gott, die Ewige Weisheit, ist Mensch geworden, ohne dass er aufhörte, Gott zu sein; und dieser Gottmensch heißt Jesus Christus, d.h. Erlöser.

(Quelle: Das Goldene Buch der vollkommenen Hingabe an Jesus durch Maria vom heiligen Ludwig Maria Grignion von Montfort)

Spendenkonto

Pro Sancta Ecclesia besitzt die Rechtsform eines eingetragenen Vereins. Gemäß § 5 Abs. 1 Nr. 9 des KStG sind wir vom Finanzamt Passau zuletzt am 23.03.2017 unter der Steuer-Nr. 153/ 110/ 21238 als ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten kirchlichen Zwecken dienend anerkannt worden.

Spenden an den Verein können daher in Deutschland steuermindernd geltend gemacht werden.

Unsere Kontaktdaten

Pro Sancta Ecclesia e.V. – Initiative katholischer Laien und Priester

Schaldinger Str.27c
94036 Passau

pro-sancta-ecclesia@t-online.de